Ziele und Anliegen

Forschung unterstützen:

Kaum eine Phase im Leben ist so sehr geprägt von freudiger Erwartung, Glück und Lebensplänen wie die Schwangerschaft. Werdende Eltern wünschen sich gesunde Kinder – und dies natürlich auch über die Geburt hinaus. Viele Erkrankungen sind nach bisherigem Verständnis vor allem ein Ergebnis genetischer Veranlagungen. Seit einigen Jahren gerät dieses 'schicksalbehaftete' medizinische Weltbild allerdings ins Wanken. Eine Vielzahl wissenschaftlicher Beobachtungen weltweit hat gezeigt, dass neben den Genen eine weitere Komponente entscheidend ist für Gesundheit oder Krankheit im gesamten späteren Leben des Kindes: Die Bedingungen, unter denen ein Baby im Mutterleib und in der frühen Säuglingszeit heranwächst.

Aufklärung und Fortbildung ermöglichen:

Diese frühen Entwicklungsbedingungen haben weit mehr als bisher angenommen langfristige, nachhaltige Folgen für das ganze spätere Leben. Sie vermögen gesundheitliche Fitness oder aber Krankheitsveranlagungen zu 'prägen‘, ja regelrecht ‘vorzuprogrammieren‘. Das heißt, bereits im Mutterleib und in den ersten Lebenswochen erfolgt eine langfristige Weichenstellung für Gesundheit oder Krankheitsrisiken. Übergewicht, Diabetes, Bluthochdruck, Herzinfarkt, Schlaganfall, Krebs, Allergien, ja selbst die geistige Leistungsfähigkeit werden offenbar bereits im Mutterleib entscheidend vorbestimmt, sogar unabhängig von der genetischen Veranlagung.

Vorsorge und Prävention fördern:

Dies eröffnet ganz neue Möglichkeiten der Vorsorge und Prävention. Für Mutter und Kind. Das Erkennen nachteiliger Entwicklungsfaktoren im sehr frühen Leben, vor und unmittelbar nach der Geburt, birgt die einmalige Chance einer tatsächlich nachhaltigen Prävention in sich. Die Wahrnehmung, Vertiefung und praktische Umsetzung dieser neuen Erkenntnisse stellen für den Einzelnen wie auch für die Gemeinschaft eine enorme Chance für ein gesünderes Leben dar. Dies wissenschaftlich, öffentlichkeitswirksam und auch gesundheitspolitisch zu fördern, ist Anliegen und Ziel der GFVP. Gründungsvorsitzender der Gemeinschaft ist Professor Dr. med. Andreas Plagemann (Charité, Berlin).