Funktionelle Teratologie

 

Hormone, Neurotransmitter und Zytokine sind in kritischen prä- und frühpostnatalen Entwicklungsperioden
als Mediatoren zwischen der Umwelt und dem Genom epigenetische Organisatoren des Neuroendokrinoimmunsystems (NEIS) und können irreversibel die Expressivität spezifischer Gene lebenslang beeinflussen. In unphysiologischen Konzentrationen können sie während der Organisation des NEIS als „endogene Teratogene“ wirken und zu bedeutenden Funktionsstörungen und Erkrankungen der Fortpflanzung,
des Stoffwechsels und Wachstums, des Informationswechsels und der Immunreaktivität führen.

 

zurück